Her mit der Schoki! Was tun, wenn der Heißhunger kommt?

Du weißt, dass er kommt. Und trotzdem überfällt er dich. Zack! Da ist er wieder: dieser Heißhunger auf Schokolade, Vanilleeis, Salami-Pizza. Und meistens passiert’s kurz vor deiner Periode – also ein typisches PMS-Symptom. So einen Fressflash in den Griff zu bekommen, ist nicht leicht. Doch wir haben ein paar Tricks, die dir helfen können.

Die Gier in dir – und warum du nicht Schuld bist

Falls auch dich vor deiner Regelblutung immer der große Heißhunger packt: Es liegt nicht an dir, es liegt an deinen Hormonen – so vermuten es zumindest die Ärzte. Wie stark sie diese unsägliche Gier nach Süßem auslösen, ist aber bei jeder Frau anders.

Meistens bahnt sich der Fressflash so an: Die beiden Hormone Östrogen und Progesteron wirken unterschiedlich auf den Blutzucker. Je nachdem, welches der beiden gerade in deinem Zyklus die Oberhand hat, kann der Blutzucker also fallen oder steigen. Da der Progesteronspiegel wenige Tage vor der Regelblutung seinen Gipfel erreicht, ist es möglich, dass jetzt auch der Blutzucker steigt und damit auch dein Zuckerbedarf. Das ist der Moment, in dem dein Körper schreit: Drei Mal Pommes mit Ketchup, bitte!

Der Fressflash ist stark – aber du bist stärker

Klar kannst du um 21:13 Uhr noch in den Supermarkt rennen, weil Chips und Schokolade wie die große Erfüllung wirken. Aber wenn du diesem Impuls folgst, wird dein PMS-Symptom nicht besser, dein Hunger nicht stiller. Nach dem Fressflash fühlst dich vermutlich noch aufgeblähter und die gute Laune fällt direkt wieder in den Keller. Fastfood und Süßes können auch unreine Haut verstärken.

Wir empfehlen: Gewinne die Macht zurück, indem du deinen Blutzuckerspiegel stabil hältst. Wenn du alle drei bis vier Stunden eine Kleinigkeit isst, kannst du Heißhunger vorbeugen. Bei vielen Frauen, die unter PMS und Fressattacken leiden, liegt der Magnesium-Spiegel niedriger als sonst. Am besten beginnst du schon magnesiumreich zu essen, bevor der große Hunger kommt. Unsere Food- und Drink-Tipps – das Leckerste zuerst:

Mix dir gleich zum Frühstück den Heißhunger-Stopper: Kakao-Smoothie mit Cashews.
Gelber PunktGelber PunktGelber Punkt
  • Cashews, Mandeln, Sonnenblumenkerne, Haferflocken und Vollkornprodukte sind tolle Magnesium-Lieferanten.
  • Kiwis, Bananen, Datteln, Ananas, Walnüsse und dunkler, zuckerfreier Kakao sind reich an Tryptophan und haben eine ähnliche positive Wirkung wie kohlenhydratreiches Fastfood.
  • Frisches Gemüse und fettreiche Fischsorten wie z. B. Lachs sind echte Stimmungs-Booster.
  • Linsen helfen super gegen Heißhungerattacken, denn sie wirken stimmungsaufhellend und machen lange satt.
  • Verzichte auf Cola, Limo und Saft. Denn sie enthalten so viel Zucker, dass es Heißhunger-Attacken geradezu fördert. Auch Alkohol ist keine Hilfe.
  • Trinke viel Wasser und Grünen Tee, Früchte- oder Kräutertee – aber ungesüßt.
Willst du mehr über PMS wissen? Hier gibt’s die wichtigsten Infos und Tipps vom Arzt: Was genau ist eigentlich PMS?
Gelber PunktGelber PunktGelber Punkt