Periode nur noch 4-mal im Jahr: So funktioniert der Langzyklus

„Alle vier Wochen meine Tage. Muss das sein?“ wenn du dich das auch fragst, bist du keine Exotin. Mehr als 57 % aller Frauen, die mit einer Pille verhüten, hätten ihre Periode gerne seltener als zwölfmal im Jahr. Der Traum vom Langzyklus lebt. Dabei ist er gar kein Traum – er ist eine ganz reale Möglichkeit für dich.

1. Was ist eigentlich ein Langzyklus?

Viele Frauen verschieben ihre Periode gelegentlich, indem sie die Pille durchnehmen, z. B. im Urlaub, bei Sport-Wettkämpfen oder wenn eine große Prüfung ansteht. Das  Durchnehmen verlängert den Zyklus über die herkömmlichen 21 Tage hinaus – manchmal bis zu zwei oder drei Monate. Dann spricht man von „Langzyklus“. Diese Art der Anwendung ist jedoch nur mit einphasigen Mikropillen möglich und für die meisten in Deutschland verfügbaren Pillenpräparate nicht zugelassen (Off-Label Use).

2. Gibt es auch spezielle Pillen für den Langzyklus?

Ja. Es gibt Vier-Perioden-Pillen, die exakt für die Verhütung im Langzyklus von zwölf Wochen entwickelt wurden. Diese Vier-Perioden-Pille (oder auch Langzyklus-Pille bzw. Dreimonatspille) wird ohne Pause durchgenommen. Die Periode tritt nur 4-mal im Jahr auf, sobald für einige Tage die Gestagenzufuhr ausgesetzt wird. Seit 2019 ist endlich auch in Deutschland die Vier-Perioden-Pille erhältlich. Präparate dieser Art waren bereits 2006 in den USA zugelassen, seit 2015 in diversen europäischen Ländern und seit 2016 in der Schweiz.

Nur noch 4 Menstruationen im Jahr

3. Welche Vorteile gibt es?

Die Vier-Perioden-Pille schützt dich ebenso zuverlässig vor einer Schwangerschaft wie eine der bisher üblichen Pillen. Sie hat zusätzlich den Vorteil, dass du nur noch 4-mal im Jahr deine Tage hast.

Gut zu wissen: Medizinische Studien bestätigen, dass eine monatliche Blutung nicht erforderlich ist, um gesund zu sein. Der Langzyklus kann sogar eine sinnvolle Therapie darstellen – nämlich für Frauen, die unter Regelbeschwerden leiden. Denn viele Symptome fallen meist sanfter aus:

  • weniger Menstruationsbeschwerden
  • weniger zyklusabhängige Migräne
  • weniger PMS wie Stimmungsschwankungen oder Unterleibskrämpfe
  • weniger Blutverlust
  • weniger Zyklusstörungen
  • positiver Einfluss auf zyklusabhängige gynäkologische Erkrankungen wie z. B. Endometriose

4. Für wen eignet sich die Vier-Perioden-Pille?

  • Frauen, die nicht schwanger werden möchten und ein zuverlässiges Verhütungsmittel wünschen.
  • Frauen, die es bevorzugen, seltener bzw. leichtere Blutungen zu haben.
  • Frauen, die während der Menstruation regelmäßig von starken Beschwerden (z. B. Migräne, Unterleibskrämpfen, Stimmungsschwankungen, Brustspannen) betroffen sind.

5. Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Gerade zu Beginn des Langzyklus können Zwischenblutungen auftreten, die jedoch meist nach einigen Monaten zurückgehen.  Weitere Nebenwirkungen der Vier-Perioden-Pille sind aus aktueller Sicht vergleichbar mit denen herkömmlichen Pillen. Wie bei allen kombinierten hormonellen Verhütungsmitteln wird Raucherinnen wegen der erhöhten Thrombose- und Schlaganfallgefahr von der Einnahme östrogenhaltiger Präparate abgeraten.

6. Bleibt die Fruchtbarkeit erhalten?

Ja. Der Langzyklus beeinträchtigt die Fruchtbarkeit nicht – selbst bei jahrelanger Pilleneinnahme. Nach dem Absetzen der Vier-Perioden-Pille erfolgt eine rasche Rückkehr zum normalen Zyklus.

7. Wo bekomme ich die Vier-Perioden-Pille?

Wenn du dich für die Vier-Perioden-Pille bzw. für den Langzyklus interessierst, frage am besten deine Frauenärztin oder deinen Frauenarzt danach. Sie können dich beraten, einschätzen, welche Art der Verhütung für dich die Beste ist, und dir auch ein Rezept für die Pille ausstellen.